Zusatzschild

Für Raiffeisenstraße

In Iserlohn

Anlässlich des Raiffeisen-Jahres 2018 stiftet die Märkische Bank eG ein Zusatzschild für die Raiffeisenstraße in Iserlohn. Darauf ist zu lesen: „Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1818 – 1888. Genossenschaftsgründer und Sozialreformer.“

Der Vater der Genossenschaftsidee wäre am 30. März dieses Jahres 200 Jahre alt geworden. Im gesamten Raiffeisen-Jahr 2018 wird ihm deshalb mit vielen Veranstaltungen und Aktionen bundesweit gedacht. Gleichzeitig wird auf sein Erbe aufmerksam gemacht: Mehr als 22 Millionen Menschen sind in Deutschland in Genossenschaften organisiert. „Die Straße trägt Raiffeisens Namen, um sein Wirken zu würdigen.

Durch das Anbringen des Zusatzschildes möchten wir die Bürgerinnen und Bürger von Iserlohn darauf hinweisen, dass seine Ideen relevanter und präsenter denn je sind“, erklärt Hermann Backhaus, Vorstandsvorsitzender, der Märkischen Bank eG, die das Schild gestiftet hat.

In Deutschland gibt es mehr als 1.500 Straßen, Ringe und Wege, die Raiffeisens Namen tragen. Dennoch kennen wohl nur wenige den Namensgeber: Eine aktuelle repräsentative Meinungsumfrage ergab, dass nur 14 Prozent der Deutschen die Genossenschaftsidee mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen in Verbindung bringen. In Iserlohn wird sich das dank des Zusatzschildes hoffentlich bald ändern. Das Zusatzschild angeregt hat die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft im Raiffeisen-Jahr 2018. „Unser Ziel ist es, dieses Schild in möglichst vielen Raiffeisenstraßen deutscher und österreichischer Kommunen anbringen zu lassen. Viel zu oft liest man einen Straßennamen und fragt sich, nach wem die Straße eigentlich benannt wurde. Da sind diese Zusatzschilder sehr hilfreich“, sagt Josef Zolk, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft.