VfR Lasbeck-Stenglingsen e.V.

erhält 4.000 Euro Zuwendung

als Hochwasserhilfe

Das Unwetter im Juli hat in vielen Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz katastrophale Spuren hinterlassen. So auch im Geschäftsgebiet der Märkischen Bank. Neben Privathaushalten und Unternehmen haben viele gemeinnützige Vereine, Organisationen, Kindergärten und Schulen das Hochwasser mit aller Härte zu spüren bekommen.

Vorstandssprecher Artur Merz und sein Vorstandskollege Achim Hahn waren sich gleich einig, konkrete Hilfestellung für die Betroffenen über Zuwendungen aus den Reinerträgen des Gewinnsparens zu leisten.

Die Mitarbeiter der Märkischen Bank konnten gemeinnützige Vereine, Organisationen, Kindergärten und Schulen, die in dieser Angelegenheit finanzielle Hilfe benötigen, nennen.

Susanne Olthoff von der Abteilung Referat für Öffentlichkeitsarbeit nahm mit den Betroffenen Kontakt auf, was sehr bewegend war. „Sie waren schon dankbar, dass man an sie gedacht hat, so Susanne Olthoff.

Einer der Vereine ist der VfR Lasbeck-Stenglingsen e. V. Der Verein steht nach dem Unwetter vor einem riesigen Scherbenhaufen. Wo einst der Ascheplatz war, ist jetzt nur noch Geröll und Schlamm zu sehen.

„Unser Platz im Dorf bedeutet so viel mehr als nur Fußball. Er ist die Begegnungsstätte für das ganze Dorf. Das Wort Vereinsleben wird bei uns großgeschrieben“, so Christian Bertz, 1. Vorsitzender des Vereins.

Achim Hahn, Vorstand der Märkischen Bank, überreichte am 3. September 2021 Christian Bertz und Stefanie Knecht, 2. Vorsitzende des Vereins, eine Zuwendung aus den Reinerträgen des Gewinnsparens in Höhe von 4.000,00 €.

„Als regionale Bank liegt uns die Förderung der gemeinnützigen Vereine in unserer Region sehr am Herzen“, sagt Achim Hahn „Ich bin sehr beeindruckt von dem Kampfgeist des VfR-Lasbeck-Stenglingsen e. V. und der Hilfsbereitschaft der Menschen hier vor Ort. Wir hoffen, dass unsere Zuwendung dazu beiträgt, dass der Verein gerettet wird und seine Tradition bewahren kann.“

Weitere 61.000,00 € wird die Märkische Bank kurzfristig an 19 weitere gemeinnützige Vereine, Kindergärten und Hilfsorganisationen verteilen.

„Wir bedanken uns bei allen Gewinnsparern unserer Bank, die diese Zuwendungen erst möglich machen.“, so Achim Hahn. Denn 25 Prozent des Spieleinsatzes pro Gewinnsparlos fließen in gemeinnützige Projekte und Institutionen. Jeder Gewinnsparer zeigt auf diese Weise auch gesellschaftliches Engagement. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“, appelliert Achim Hahn mit dem Slogan der Genossenschaftsbanken an weitere Spender.