Spende an das FrauenKunstForum

Jette Flügge und die Märkische Bank-Stiftung überreichen 500,- €

Im Jahr 2014 würde Jette Flügge Förderpreisträgerin der Märkischen Bank Stiftung. In 2015 fand die große Ausstellung „zu Füßen“ im KompetenzCenter in Hagen statt. Aktuell zeigt Jette Flügge ihre Werke in der Städtischen Galerie Iserlohn.

Das Künstlergespräch zur aktuellen Ausstellung „Zuflurstücke“ nutzen die Künstlerin und Vorstand Hermann Backhaus von der Märkische Bank Stiftung nun dazu, den Erlös des Katalogverkaufs sowie freiwillige Spendengelder der Gäste und Besucher der Ausstellungen an die Verantwortlichen des FrauenKunstForums zu überreichen. Die Märkische Bank Stiftung hat die Summe noch ein wenig aufgerundet, so dass stattliche 500,- € zusammengetragen werden konnten.

Das FrauenKunstForum ist als regionales Netzwerk konzipiert worden. Die Kooperation von Künstlerinnen und Kunstschaffenden ist seine Basis. Das Netzwerk umfasst Künstlerinnen aller Sparten und verdichtet sich über neue Arbeits- und Projektzusammenhänge.Das Künstlerinnen-Archiv steht Interessierten zur Nutzung offen. Gruppen- und Einzelpräsentationen an geeigneten Orten der Region werden unterstützt und darüber hinaus größere regionale Projekte entwickelt. Überregionale Aktivitäten und internationale Kunstkontakte gehören ebenfalls zum Tätigkeitsspektrum des FKF.

Das FrauenKunstForum wurde 1997 auf Initiative der Gleichstellungsstelle Hagen und der VHS Hagen ins Leben gerufen. Damals wurde ein freies Projektbüro mit Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes zur Existenzsicherung und Qualifizierung von Künstlerinnen in der Region Südwestfalen beauftragt. Die Anschubfinanzierung leisteten die Gleichstellungsstellen Hagen, Iserlohn, Menden, Schwelm und Witten sowie die Regionalstelle Frau & Beruf und das Kulturamt Hagen. Da eine langfristige Finanzierung durch öffentliche Gelder nicht möglich war, hat sich aus diesem freien Netzwerk heraus im August 2000 der Förderverein FrauenKunstForum e.V. gebildet.