Mirko Stefan Elfert und die Märkische Bank überreichen Spende an den Hospizkreis Menden e.V.

Im März und April diesen Jahres fand in der Märkischen Bank in Menden die Ausstellung „Der Orte so viele“ des Künstlers Mirko Stefan Elfert statt. Der Erlös des Katalogverkaufs sowie freiwillige Spendengelder der Gäste und Besucher der Ausstellung wurden am Montag an die Verantwortlichen des Hospizkreises überreicht. Die Märkische Bank hat die Summe noch ein wenig aufgerundet, so dass  300,- € zusammengetragen werden konnten.

Hospiz ist ein altes Wort und bedeutet Gasthaus. Es beschreibt eine Herberge, in der Reisende Hilfe und Betreuung erhalten. Die Hospiz-Bewegung heute greift diese alte Tradition wieder auf: Sie will Sterbenden und Schwerkranken helfen, ihren Lebensweg in Würde zu Ende zu gehen und Angehörige bei der Betreuung unterstützen. Mit diesem Anspruch sind in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr Hospiz- und Palliativdienste entstanden, so auch der Hospizkreis Menden e.V.. Gegründet im Herbst 1996, arbeitet er seitdem ambulant und ehrenamtlich in Menden und Fröndenberg. Von den 100 zahlenden Mitgliedern sind etwa 20 aktiv. Deren Aktivitäten verteilen sich u.a. auf die Aufgabengebiete Sterbebegleitung, Trauertreff, Öffentlichkeitsarbeit oder Abschiedsfeiern für Menschen, die vom Ordnungsamt anonym bestattet werden.

Filialdirektor Martin Weber von der Märkischen Bank in Menden überreichte gemeinsam mit dem Künstler Mirko Stefan Elfert einen Scheck in Höhe von 300 Euro an die Damen Heidemarie Hassel und Uta Lahme vom Hospizkreis Menden.