Märkische Bank stärkt Marktposition und zeigt Präsenz in der Region

Zurückliegendes Geschäftsjahr zudem von hohem Kreditwachstum geprägt

Trotz der für das Bankgeschäft immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen war das Jahr 2014 für die Märkische Bank ein erfolgreiches Jahr. Es war einerseits von guten Ergebnissen und andererseits von Veränderungen und Maßnahmen geprägt, die die starke Position der Bank für die Zukunft weiter gefestigt haben.

Absolutes Highlight des Geschäftsjahres war das überdurchschnittliche Kreditwachstum von 5 Prozent.

Zufrieden ist die Bank auch mit der Entwicklung des Einlagengeschäftes um +1,3 Prozent.

Angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus konnten am Geldmarkt keine positiven Margen erzielt werden. Aufgrund dessen wurde das bilanzielle Volumen am Interbankenmarkt sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite reduziert, so dass die Bilanzsumme um 2,6 Prozent bzw. 32 Mio. Euro auf 1,2 Milliarden Euro zurückgeführt wurde. Das gesamte Kundengeschäftsvolumen hingegen beträgt

2,4 Mrd. Euro und konnte um gut 3 % gesteigert werden.

Diese sich im Jahresabschluss der Bank niederschlagenden positiven Geschäftsdaten bestätigen das Kreditinstitut darin, die eingeschlagene Geschäftsstrategie beizubehalten.

Ziel der Bank ist es, auch in Zukunft mit den Filialen in der Region präsent zu bleiben, gleichzeitig ihre internen Strukturen und Prozesse konsequent am Kundenverhalten auszurichten und neue Vertriebs- und Kommunikationskanäle anzubieten.

Bemerkenswertes Beispiel dafür ist die gegen den bundesweiten Trend erfolgreich erfolgte Eröffnung der neuen Geschäftsstelle „Rathaus-Galerie“ mitten im Herzen der Hagener City.

Beratungszeiten deutlich ausgeweitet