Fotoausstellung von Frank Saul in der Märkischen Bank in Menden

Fotograf gibt Einblicke in den „Lokaljournalismus“

Bis zum 30. Mai 2014 zeigt die Märkische Bank im KompetenzCenter Menden Fotografien von Frank Saul.
Die Fotografie feiert in diesem Jahr 175-jähriges Jubiläum. Dank der Initiative von Reinhard Lahrmann (Amateurfotograf aus Menden) haben sich viele Partner aus Menden, Hemer und Balve zusammengeschlossen. Dabei ist ein vielfältiges Jubiläumsprogramm entstanden. Die Märkische Bank beteiligt sich an diesem Programm mit der Fotoausstellung „Lokaljournalismus“, die am Donnerstag, 10. April 2014, in den Räumlichkeiten der Bank eröffnet wurde.
Viele Gäste waren der Einladung der Bank nach Menden in die Poststraße gefolgt.
Martin Weber, Filialdirektor der Märkischen Bank in Menden, brachte seine Freude über die erneut große Resonanz zum Ausdruck:
„Der Märkischen Bank liegt die Förderung qualitativ hochwertiger kultureller Aktivitäten, des Sports, der Kunst und des sozialen Engagements in der Region sehr am Herzen. Gerade die lokale Verwurzelung und die Nähe zu den Menschen in unserer Stadt machen uns als „Volksbank“ auch aus. Aus diesem Grund trifft der Zusatz in unserem Logo „Ihre Volksbank ganz nah“ auch voll und ganz auf unsere Bank zu.

Beim Betrachten der insgesamt 44 Fotografien bekommt der Besucher einen spannenden und interessanten Querschnitt von der Arbeit eines Fotografen der lokalen Presse.
Die Leidenschaft und das Talent für das Fotografieren hat Frank Saul von seinem  Großvater Anton Danne geerbt, der ab den 20er Jahren über lange Zeit als der einzige Fotograf in seinem Heimatdorf Lendringsen galt.
Frank Saul entdeckte die Kunst der Fotografie im Alter von 9 Jahren, als er sich zur Kommunion einen eigenen Fotoapparat wünschte.
„Mit meiner Kodakkamera ging ich auf Entdeckungstour und fotografierte alles, was mir vor die Linse kam“, erinnert sich Frank Saul. Seine Welt verengte sich auf ein Format der Größe 9 x 9 cm bis er sich 1990 eine Minolta XG 1 Spiegelreflexkamera anschaffte. Um sämtliche technischen Möglichkeiten dieses Gerätes kennenzulernen, setzte er sich unermüdlich mit ihr auseinander und besuchte auch VHS-Kurse.
Bevor Frank Saul aber sein Hobby zum Beruf machte, schlug er erst eine andere berufliche Laufbahn ein – er absolvierte eine Ausbildung zum Krankenpfleger an der Uni-Klinik Düsseldorf. Als er nach Jahren diesen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben konnte, machte er in der Zeit von 2004 bis 2006 eine Umschulung zum Fotografen. Der gelernte Werbefotograf mit den Schwerpunkten Architektur,- Produkt- und Industriefotografie ist freiberuflich unterwegs und fotografiert seit Anfang 2007 unter anderem er für die heimische Presse – erst für die Mendener Zeitung, dann für die Westfalenpost Menden und jetzt für den Hellweger Anzeiger.
Heute freut sich Frank Saul, dass er in der Märkischen Bank eine Auswahl seiner Fotografien präsentieren kann.
Die Bank und Frank Saul laden alle Interessenten herzlich ein, die Ausstellung, die noch bis zum 30. Mai 2014 zu sehen ist, während der Öffnungszeiten der Bank, Mo.- Mi. von 09:00 bis 16:00 Uhr, Do. von 09:00 bis 18:00 Uhr und Fr. von 09:00 bis 13:00 Uhr, zu besuchen.