Info-Veranstaltung

Pflegebedürftigkeit - ein beachtliches Risiko

Unabhängig bleiben ist ein Wunsch über alle Altersklassen hinweg. Während die meisten jüngeren Menschen dabei an finanzielle Unabhängigkeit denken, spielen bei älteren Menschen weitere Aspekte eine Rolle:

  • Wie lange kann ich in meinen vier Wänden wohnen bleiben und mich ohne fremde Hilfe selbst versorgen?
  • Was passiert, wenn ich unerwartet krank oder pflegebedürftig werde?

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Pflegebedürftigkeit. Jeder Fünfte, der heute 80- bis 85-Jährigen, ist auf Pflegedienstleistungen angewiesen. Ambulante Pflegedienste unterstützen in den Fällen, in denen eine Versorgung nicht alleine sichergestellt werden kann. In etwa 32 % aller Fälle muss eine stationäre Pflege in einem Pflegeheim in Anspruch genommen werden. Im Ergebnis bedeutet das: Pflege kostet Zeit, Kraft und Geld.

Die seit 1995 bestehende gesetzliche Pflegeversicherung deckt aber keineswegs alle entstehenden Kosten ab, sondern stellt lediglich eine Grundversorgung sicher. Die Differenz muss vom Patienten oder dessen Angehörigen übernommen werden.

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "VR-Lebenslinien" fanden am 20.10.2015 im KompetenzCenter Menden sowie am 27.10.2015 im KompetenzCenter Hagen Vortragsveranstaltungen statt, die unseren Gästen unter dem Motto "Pflegebedürftigkeit - ein beachtliches Risiko" Antworten auf viele wichtige Fragen rund um das Thema Pflege gaben. Folgende Themen, die unsere Spezialberater VR-Lebenslinien vorstellten, standen dabei auf der Agenda:

  • Gesund leben und aktiv älter werden
  • Die 5 Irrtümer der Pflege
  • Finanzielle Folgen im Pflegefall
  • Elternunterhalt
  • Zentrale Fragen zur Pflegevorsorge
  • Der Pflegefall tritt ein